Wir aktualisieren momentan unser Webseiten Design um die Erfahrung auf unserer Website zu verbessern.

 

wahlen

Am 13. November 2022 finden die Wahlen zu den Gemeindekirchenräten statt.

Die Ältestenwahl 2022 wird ein kleiner Abschied und ein erster Neubeginn sein: Wir verabschieden uns vom dreijährigen Wahlturnus: zwar wird auch in 2025 wieder eine Ältestenwahl sein, ab dann aber für alle Kirchengemeinden unserer Landeskirche im sechsjährigen Wahlturnus.

Der neue Gemeindekirchenrat der Kirchengemeinde Am Friedrichshain wird aus 9 Kirchenältesten und 2 Ersatzältesten bestehen. Es müssen eineinhalbmal mehr Kandidierende auf der Liste stehen, als Älteste zu wählen sind.

Bestimmen Sie die Geschicke Ihrer Gemeinde mit: Werden Sie Kandidatin oder Kandidat für den Gemeindekirchenrat.

Bis zum 29.08.2022 können Sie sich selbst als Kandidat:in anmelden oder Wahlvorschläge beim Gemeindekirchenrat einreichen. 

Die bisherige Regelung, dass Kandidierende Unterstützerunterschriften von wahlberechtigten Gemeindegliedern benötigen, wurde gestrichen.

Im nächsten Schritt prüft der GKR die Wählbarkeit der Kandidat:innen. Nicht wählbar sind alle beruflichen Mitarbeitenden, die in einem Arbeitsverhältnis zur Kirchengemeinde stehen. Hierzu zählen auch geringfügig beschäftigte Mitarbeitende. Auch nicht wählbar sind zum Beispiel Geschwister oder Ehegatten.

Danach fordert der Gemeindekirchenrat alle zur Wahl vorgeschlagenen und wählbaren Gemeindeglieder auf, unter Mitteilung des Wortlauts des Ältestenversprechens, innerhalb von fünf Werktagen zu erklären, ob sie bereit sind, sich zur Wahl aufstellen zu lassen und nach ihrer Wahl das Ältestenversprechen abzulegen.

Bis zum 19. September muss der Gesamtwahlvorschlag aufgestellt und der Kirchengemeinde bekannt gemacht werden. Ebenfalls bis zu diesem Tag muss dem Kirchlichen Verwaltungsamt (KVA) das Material zur Wahlbenachrichtigung als Datei zur Verfügung gestellt werden. Was bedeutet das? Da das KVA für alle Kirchengemeinden die Wahlbriefe versendet, muss bis zu diesem Tag dort eine kurze Vorstellung der Kandidat:innen mit einem Foto vorliegen, die dann den Wahlbriefen an die Kirchengemeinde beigefügt wird, in der man kandidiert.

Allgemeines zur Wahl selbst

Liebe Gemeindeglieder, wir würden uns sehr freuen, wenn Sie von Ihrem Mitbestimmungsrecht Gebrauch machen und sich an der Wahl der Gemeindekirchenräte beteiligen. Der Wahlbrief wird Ihnen im Herbst per Post zugehen. Die Wahlmodalitäten sind dann in den Wahlbenachrichtigungen beschrieben.

Wo und wann kann ich wählen?

Die Kirchengemeinde Am Friedrichshain hat drei Standorte, an denen gewählt werden kann: die Advent-Kirche, die St. Bartholomäus-Kirche und die Zachäus-Ladenkirche. Gewählt wird in den jeweiligen Pfarrbezirken. Das heißt: Gemeindeglieder von Advent-Zachäus können nur an den Standorten Advent- und Zachäus-Ladenkirche und die Gemeindeglieder von Bartholomäus nur in der St. Bartholomäus-Kirche wählen.

Die Wahlzeit beginnt jeweils um 10:00 Uhr, während des Gottesdienstes ruht gemäß der Wahlordnung die Wahlzeit, und sie endet um 16.00 Uhr.

Bringen Sie dazu ein gültiges Personaldokument und nach Möglichkeit die Wahlbenachrichtigung mit.

Kann ich auch wählen, wenn ich am Wahltag verhindert bin?

Möchten Sie von der Briefwahlmöglichkeit Gebrauch machen, dann beantragen Sie diese bis zum vierten Tag vor der Wahl durch persönliche Vorsprache in einem der Gemeindebüros oder senden Sie eine entsprechende E-Mail dorthin. Die jeweiligen Adressen der Gemeindebüros mit den Öffnungszeiten finden Sie unter "Kontakte".

Achtung: Die Briefwahlunterlagen müssen bis zum Ende der Wahlzeit dem Wahlvorstand zugeleitet werden.

Wie viele Stimmen habe ich?

Bei der Wahl haben Sie so viele Stimmen, wie in der Gemeinde Kirchenälteste gewählt werden. Ein mehrfaches Ankreuzen einer Person ist nicht zulässig. Wenn Sie zu viele Kreuze machen, wird Ihr Stimmzettel dadurch ungültig.

Der neue Gemeindekirchenrat wird aus 9 Kirchenältesten und 2 Ersatzältesten bestehen. Sie dürfen somit 9 Personen wählen.

 

Gesetze und Handreichungen der Evangelischen Landeskirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz

Grundordnung

Ältestenwahlgesetz